Wie bereits in unserer letzten Ausgabe berichtet, rumort es bei den Gemeindewerken Telfs gewaltig. Werkverträge werden plötzlich in Dienstverhältnisse umgewandelt. Abgesehen von der sozialen Verantwortung, die jeder Unternehmer gegenüber seinen Mitarbeitern trägt, ist eine solche Vorgangsweise doch zu hinterfragen. Denn die Zuordnung von Werkverträgen, freien
Dienstverträgen und Dienstverhältnissen sind im Arbeitsrecht, sowie bei der Krankenkasse ausführlich definiert. Wird draus ein Dienstverhältnis, ist unter Umständen mit enormen Nachzahlungen und Abgaben zu rechnen. Bei gemeindeeigenen
Betrieben stellt sich zudem die Frage der Haftung. Und die Rechnung wird wahrscheinlich wie immer dem Steuerzahler aufgehalst!

Den verbleibenden Mitarbeitern bietet der Geschäftsführer, Herr Dirk Jäger, neuerdings eine Mediation an. Bei Beschwerden und Sorgen könnten sich die Mitarbeiter dabei an die Geschäftsführung wenden! Eine der erstaunlichsten Erscheinungen ist, dass man sich einbildet, von (Lohn-)abhängigen Mitarbeitern eine unabhängige Meinung erwarten zu dürfen, insbesondere dann, wenn die Geschäftsleitung bei den Gesprächen selbst anwesend ist.